[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 29 Artikel in dieser Kategorie

Der Hohe Orden vom Schwarzen Adler Bruststern zum Kreuz

Art.Nr.:
DE-037
Lieferzeit:
ca. 1 Woche ca. 1 Woche
Lagerbestand:
1 Stück
5.000,00 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

Der Hohe Orden vom Schwarzen Adler Bruststern zum Kreuz
Anzahl Verleihungen: 114
Anzahl Herstellung:                       1341

Katalognummer:

15_Pr_16

Klasse:

1 Klasse

Stifter: K.f. Friedrich III. von Brandenburg
Stiftungsdatum: 17.1.1701
Ausgabejahr: 1916-1918
Hersteller: GODET/ IN / BERLIN
Ursprung / Provenienz: -
Material:  Silber  vergoldet+ Emaille
Gewicht in g. 84,27
Größe in mm. 102 x 102
Zuschtand: II
Der Hohe Orden vom Schwarzen Adler war der höchste preußische Orden. Gestiftet wurde er durch Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg am 17. Januar 1701, dem Tag vor seiner Selbstkrönung in Königsberg am 18. Januar 1701.
Geschichte

Die Statuten des Ordens datierten vom 18. Januar 1701. Der Schwarze Adlerorden war kein Verdienstorden wie der Orden Pour le Mérite, sondern zunächst ein Ritterorden mit begrenzter Mitgliederzahl. Das Motto des Ordens lautete „Suum cuique“. Ursprünglich sollte die Zahl der preußischen Ordensträger, die königlichen Prinzen nicht mitgerechnet, nur 30 betragen. Bis 1848 mussten Personen von nicht reichsfürstlicher Geburt, die die Auszeichnung bekommen sollten, ihre Abstammung von acht adligen Ahnen nachweisen und das 30. Lebensjahr erreicht haben. Mit der Neuveröffentlichung der Statuten durch Friedrich Wilhelm IV. am 20. Februar 1848 erhielten nichtadelige Ordensritter mit dem Erhalt der Insignien einen Wappenbrief, der sie in den erblichen Adelsstand erhob. Die preußischen Prinzen erhielten den Orden zwar mit ihrer Geburt, legten die Insignien aber erst nach ihrer Konfirmation und nach der Neuveröffentlichung durch Friedrich Wilhelm IV. zusammen mit ihrer ersten Offiziersuniform zum vollendeten zehnten Lebensjahr an. Auch Frauen konnten den Orden erhalten, so z.B. die Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin Victoria.
Verleihungen

Bis zum Ende der Monarchie im November 1918 wurde der Orden insgesamt 1.341 Mal verliehen. Zusätzlich erfolgten 92 Verleihungen mit Brillanten. Vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. erhielten am 7. April 1805 gleichzeitig Napoléon I., Murat, Talleyrand, Duroc, Berthier, Bernadotte und Cambacérès den Schwarzen Adlerorden. Der schwedische König Gustav IV. Adolf, der den Orden im Jahr 1792 erhalten hatte, schickte ihn daraufhin 1805 zurück, da er als legitimer König von Gottes Gnaden nicht mit einem Usurpator und Generälen bürgerlicher Herkunft auf eine Stufe gestellt werden wollte.

Seit 1919 wird die Auszeichnung nur noch an Mitglieder des Hauses Hohenzollern verliehen. Bis 1934 erfolgten 13 Verleihungen. Bis zum Tode des letzten Kaisers Wilhelm II. im Jahre 1941 wurde das Ordensfest, der 11. Juli (Geburtstag Friedrich I.), jedes Jahr in Doorn gefeiert. Ständiger Gast war dabei August von Mackensen.

Onlineshop by Gambio.de © 2013